Grillen ist nicht gleich Grillen

Grillzubehör

Diejenigen, die sehr gerne im Sommer grillen, wissen, dass nicht jeder Grill gleich ist. Zum einen ist es schon mal wichtig, ob man sich für einen Gas- oder Kohlengrill entscheidet. Bei dieser Problematik scheiden sich die Geister welcher besser ist. Da gibt es auch kein Richtig und kein Falsch. Doch zum Anderem ist es ganz wichtig, dass man das richtige Grillzubehör hat.

Bei der Auswahl vom Grillzubehör sollte man sehr auf die Qualität achten. Man sollte auch schon bei der Auswahl der Kohle, der Grillzange oder des Rostes auf Qualität achten. Alles sind Faktoren, die das Grillvergnügen und den späteren Geschmack des Fleisches beeinflussen können. Es ist immer ein Ärgernis, wenn die Grillkohle zu heiß ist, zu schnell abbrennt oder zu viel Asche daraus entsteht, die man beim kleinsten Windstoß am Fleisch kleben hat. Wenn man weiß, dass man länger grillen wird, dann sollte man den Grill mit größeren Briketts anfeuern. Diese brauchen zwar in der Regel ein wenig länger als herkömmliche Holzkohle, bis die Glut heiß genug ist, haben dafür aber auch für längere Zeit eine konstante Hitze.

Zum guten Grillzubehör gehört auch ein guter Grillrost. Diese sollten veredelt sein und so beschichtet, dass das Fleisch nicht daran haften bleibt. Regelmäßige Pflege des Rosts gehört jedoch auch zu den Aufgaben eines guten Grillmeisters. Nach jedem Grillabend sollte der Rost mit einer Drahtbürste gesäubert werden, sodass keine Fleischreste o.Ä. an dem Stahlgitter haften bleiben. Wenn beim Anfeuern der Grill eine gewisse Hitze erreicht hat, empfiehlt es sich den Rost schon auf den Grill zu legen, damit Keime und Bakterien abgetötet werden und der Grillspaß wenig später beginnen kann.

Schauen Sie, ob Sie mit gutem Grillzubehör ausgestattet sind. Es lohnt sich ungemein ein paar Euro mehr auszugeben, wenn man dafür ein besseres Grillergebnis bekommt. Und bei der Wahl der Kohle empfiehlt es sich laut Experten die Holzkohle mit den Briketts zu mischen. Dadurch hat man den Grill schneller auf der gewünschten Hitze und zudem eine längere Brenndauer.

9 Antworten zu “Grillen ist nicht gleich Grillen

  1. Man darf auch nicht vergessen, dass neben einem hochwertigem Grill auch immer hochwertige Zutaten mit dazu gehören. Wer nur billigstes Fleisch verwendet, der kann eine noch so guten Grill haben und es wird trotzdem nicht schmecken.

  2. Jaja, es ist wieder so weit, der Grill muss in die Ecke und ein Kamin her. Schade, dass der Sommer rum ist. Wobei wir im offenen Kamen auch schon mal Hühnchenteile gegrillt haben – aber ich glaube, dass ist nicht wirklich jedermanns Sache.
    Der nächste Sommer kommt hoffentlich und ich schaue jetzt lieber nach den Kaminen für den Winter 🙁
    Grüße
    Bella

  3. Auch wenn die Grillsaison jetzt fast vorüber ist, habe ich dieses Jahr wirklich oft gegrillt. Und dabei – ganz wie ihr es in diesem Artikel betont – festgestellt, wie wichtig Qualität ist, damit es zum echten Grillgenuss und Grillerlebnis wird. Fleisch sowieso! Aber neben Rost und Grill, kann auch ein hochwertiges Messer nicht schaden, mit dem man die lecker saftigen Steaks auch fachgerecht zerlegen kann. Ohne Zerfasern oder Reißen… Mein Tipp also: ein gutes Messer gehört zu jedem echten Equipment dazu. Lasst es euch schmecken – wenn auch wahrscheinlich erst wieder im nächsten Sommer… 😉

  4. Ach was – jetzt geht die Grillsaison doch erst so richtig los! Besorgt euch einen ordentlichen Gasgrill, mit dem könnt ihr dann auch Outdoor grillen. Macht eine Menge Spaß – mir sogar noch mehr als im Sommer!

  5. Toller Beitrag 🙂

  6. Michael Rosenheim

    Ich kann dem mit dem Grillrost nur zustimmen. Die meisten Grills haben ja nur normale verchromte Grillroste. Aber wer etwas mehr investiert und sich z.B. einen hochwertigen Weber Grill mit Edelstahlrost kauft, hat meiner Ansicht nach auf Dauer mehr Freude daran. Das Ganze rostet nicht, es blättert nichts ab und der Rost hält ewig.

    Hier auch eine Aufstellung mit weiteren gutem Zubehör für den Grill: http://www.kugelgrill-test.org/weber-grill-zubehoer-test/

    Übrigens mag ich sowohl Gas- als auch Holzkohlegrills. Ich habe mir letztes Jahr einen 67 cm Weber Kugelgrill gekauft und es macht mega Laune damit zu grillen. Wenn es aber mal schnell gehen soll oder wir eine größere Feier machen, dann nutze ich auch gern unseren Weber Gasgrill. Der hat den Vorteil, dass man eben dauerhaft Hitze hat und so auch viel Grillen kann ohne dabei ins Schwitzen zu kommen.

    Aber jeden wie er es mag! 🙂

    • Also ich kann nur einen Rost aus Edelstahl empfehlen, da wie schon erwähnt man damit lange Freude dran hat. Mein Webergrill hatte Standardmäßig einen Normalen Rost auf Stahl (nehm ich an), der war nach kurzer Zeit total verrostet. Dann hatte ich mit den aus Edelstahl gekauft und hab Ihn schon seit mehreren Jahren in Gebrauch, ohne Probleme.

  7. Gusseisenrost ist ein Muss. Ich habe einen Gasgrill von Napoleon und ich liebe ihn. Eine Gussplatte nutze ich auch. Am liebsten für Gemüse oder Fisch

  8. Ich würde mich immer für einen Holzkohlegrill entscheiden. Ist doch irgendwie gemütlicher 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.